Startseite

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Auch in Südniedersachsen ganztätige Warnstreiks

01.02.2018 | Der Vorstand der IG Metall hat am 27.01.2018 beschlossen, in dieser Woche die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie zu ganztägigen Warnstreiks aufzurufen. Zuvor wurde die 5. Tarifverhandlung in Baden-Württemberg ergebnislos beendet.

"Die Arbeitgeber legen es auf eine Eskalation an und hatten offenbar nie die Absicht zur Einigung, denn sie haben sich weder beim Geld noch bei der Arbeitszeit ausreichend bewegt. So haben sie einen Kompromiss unmöglich gemacht", sagt Manfred Zaffke, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Süd-Niedersachsen-Harz.

Mit den ganztägigen Warnstreiks will die IG Metall den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, sich in der Tarifauseinandersetzung einem tragfähigen Kompromiss zu nähern.

In Süd-Niedersachsen und im Harz haben in dieser Tarifrunde bisher rund 6.500 Beschäftigte die Forderungen der IG Metall nach 6 Prozent mehr Geld, einem Anspruch auf kurze Vollzeit und Zuschüssen für Beschäftigte in bestimmten Lebenssituationen unterstützt. Bundesweit waren es 960.000 Beschäftigte.

Gestern haben sich die Beschäftigten von Renold in Einbeck-Juliusmühle, Demag Cranes & Comp. GmbH aus Uslar und Haendler und Natermann in Hann Münden mit überwältigender Mehrheit dafür entschieden, ihren Forderungen mit einem ganztägigen Warnstreik Ausdruck zu verleihen.

Die ganztägigen Warnstreiks finden heute, am 1. Februar 2018 statt. Die Kundgebungen im Streikzelt der jeweiligen Betriebe sind:

Haendler & Natermann, bei der Rotunde, Fuldabrückenstraße 4, 34346 Hann. Münden um 11 Uhr und 16:30 Uhr

Demag in Uslar um 10 Uhr links vorm Betriebstor, August-Bebel-Str. 2, 37170 Uslar

Renold in Einbeck um 11:30 Uhr, Juliusmühle, 37574 Einbeck

Aktuelles, Bildergalerie
...